Sie sind hier: Aktuelles / Raus aus dem Einfamilienhaus? Innenentwicklung mit Qualität. Workshop amKumma.

Präsentationsunterlagen als Download

Innenentwicklung mit Qualität
Workshop amKumma, Mäder 02. März 2016

PDFBlick in die Gemeinden - Ergebnisse der Umfrage

PDFDichte: Argumente und Beispiele

 

Weiterführende Informationen

Sie möchten einen Workshop zum Thema "Qualitätsvolle Innenentwicklung" in Ihrer Gemeinde/Region durchführen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Vision Rheintal
Projektleitung Sabina Danczul

sabina.danczul@vision-rheintal.at

Raus aus dem Einfamilienhaus? - Innenentwicklung mit Qualität. Workshop amKumma

Das Einfamilienhaus ist nach wie vor der Traum vieler Vorarlberger. Das hat Gründe. Einige davon sind historischer Art, andere ganz persönlich. Viele von uns sind in einem Einfamilienhaus aufgewachsen und sehen darin die optimale Wohnform.
 
Steigende Grundstückspreise, knapper Boden und veränderte Bedürfnisse an Leben und Wohnen stellen den Traum vom Haus im Grünen vermehrt in Frage. Leistbares und attraktives Wohnen braucht neue Ansätze und Wohnformen. Das Rheintal ist eine Region mit hoher Siedlungsdichte und trotzdem hält sich bei vielen die Vorstellung vom Leben im Dorf. Wie also Dichte ins Dorf bringen? Vision Rheintal hat sich im Rahmen des Schwerpunktthemas „Qualitätsvolle Siedlungsentwicklung“ zum Ziel gesetzt, die Notwendigkeiten und Vorteile einer qualitätsvollen verdichteten Bauweise aufzuzeigen und in die Gemeinden zu tragen.

Die Region amKumma lud zu Workshop.

Die Bürgermeister der Region amKumma luden ein

Die Bürgermeister der Region amKumma luden nun im März 2016 Vertreter und Vertreterinnen aus Gemeindepolitik und -verwaltung zu einem Workshop „Innenentwicklung mit Qualität – Schwerpunkt Dichte“ ein. Über 40 Teilnehmende folgten der Einladung.

Durch den Abend führte die Projektleiterin von Vision Rheintal, Sabina Danczul. Der Planer Alfred Eichberger berichtete über die Ergebnisse einer Studie über verdichtetes Bauen in den Rheintalgemeinden, er wies auf die Vorteile und den Nutzen von verdichtetem Bauen hin und worauf dabei zu achten ist. Ebenso angesprochen wurde, wie mit den Ängsten und Unsicherheiten in der Bevölkerung umgegangen werden soll.

Kurzumfrage unter den Teilnehmenden in welcher Häuserart sie aufgewachsen sind und wo sie jetzt wohnen.
Wo sind Sie aufgewachsen? Wo wohnen Sie jetzt? Eine Kurzumfrage unter den Workshopteilnehmenden.

Was bedeutet Dichte amKumma?

In einer abschließenden regen Diskussion beschäftigten sich die Teilnehmenden mit der Frage „Was bedeutet Dichte amKumma?“ Und auch hier zeigte sich: Die wirtschaftliche Notwendigkeit von dichterem Bauen ist die eine Seite, die andere ist der Wunsch, in einem Einfamilienhaus zu wohnen und gleichzeitig die Annehmlichkeiten eines „städtischen“ Angebots ganz in der Nähe in Anspruch nehmen zu können.

Reger Austausch unter den Teilnehmenden.